Soziographie

Privatisierung als Gottesdienst. Eine soziographische Fallstudie

Home / 1945 bis 1990 /

Der ETV war nicht immer staatstragend!

042.jpg Der "Verbund Diakonie Alten Eichen" ist ein reaktionäres HeilsunternehmenThumbnails1964 - die braune Elim-Tradition wird vertuschtDer "Verbund Diakonie Alten Eichen" ist ein reaktionäres HeilsunternehmenThumbnails1964 - die braune Elim-Tradition wird vertuschtDer "Verbund Diakonie Alten Eichen" ist ein reaktionäres HeilsunternehmenThumbnails1964 - die braune Elim-Tradition wird vertuschtDer "Verbund Diakonie Alten Eichen" ist ein reaktionäres HeilsunternehmenThumbnails1964 - die braune Elim-Tradition wird vertuschtDer "Verbund Diakonie Alten Eichen" ist ein reaktionäres HeilsunternehmenThumbnails1964 - die braune Elim-Tradition wird vertuschtDer "Verbund Diakonie Alten Eichen" ist ein reaktionäres HeilsunternehmenThumbnails1964 - die braune Elim-Tradition wird vertuschtDer "Verbund Diakonie Alten Eichen" ist ein reaktionäres HeilsunternehmenThumbnails1964 - die braune Elim-Tradition wird vertuscht

Seit seiner Gründung war der ETV meistens eine staatstragende Kraft und zweifellos war er IMMER ein "tragendes Element des öffentlichen Lebens" in Eimsbüttel. Damals wie heute war der ETV so wie die Eimsbütteler Gesellschaft. das aber bedeutet:

Zwischen 1918 und 1933 war der ETV nicht staatstragend, sondern ein erklärter Feind der Weimarer Republik. Auch in dieser Gegnerschaft war er sich mit dem Eimsbütteler Bürgertum einig.