Soziographie

Privatisierung als Gottesdienst. Eine soziographische Fallstudie

Home / 2012 Elim-Abriss Erste Hälfte /

Die Hamburger SPD gegen den Elim-Nazi

034.jpg 1955 feiern die Elim-Nazis den "Wiederaufbau"ThumbnailsSPD gegen den Hassprediger Heitmüller1955 feiern die Elim-Nazis den "Wiederaufbau"ThumbnailsSPD gegen den Hassprediger Heitmüller1955 feiern die Elim-Nazis den "Wiederaufbau"ThumbnailsSPD gegen den Hassprediger Heitmüller1955 feiern die Elim-Nazis den "Wiederaufbau"ThumbnailsSPD gegen den Hassprediger Heitmüller1955 feiern die Elim-Nazis den "Wiederaufbau"ThumbnailsSPD gegen den Hassprediger Heitmüller1955 feiern die Elim-Nazis den "Wiederaufbau"ThumbnailsSPD gegen den Hassprediger Heitmüller1955 feiern die Elim-Nazis den "Wiederaufbau"ThumbnailsSPD gegen den Hassprediger Heitmüller

Einige in der Hamburger Nachkriegs-SPD hatten 1955 noch nicht vergessen, dass der Hassprediger Friedrich Heitmüller auch ein übler Nazi war. Als das Elim beim Staat einen Kreditantrag stellte, bestand die SPD darauf, dass vor einer Entscheidung Heitmüller gehen muss. Über den Fall gibt es eine ganze Bürgerschaftsdebatte. Die entsprechende Veröffentlichung auf Flickr musste nach Angriffen von Agaplesion gelöscht werden. Sie wird an anderer Stelle wieder rekonstruiert werden.