Soziographie

Privatisierung als Gottesdienst. Eine soziographische Fallstudie

Home / 2015 Elim-Abriss Zweite Hälfte /

gesundheitsschädlicher Gesundheitskonzern Agaplesion

50 Feinstaub.jpg Der Gesundheitskonzern Agaplesion sorgt für seine NachfrageThumbnailsDer ganz spezielle Staub eines alten KrankenhausgebäudesDer Gesundheitskonzern Agaplesion sorgt für seine NachfrageThumbnailsDer ganz spezielle Staub eines alten KrankenhausgebäudesDer Gesundheitskonzern Agaplesion sorgt für seine NachfrageThumbnailsDer ganz spezielle Staub eines alten KrankenhausgebäudesDer Gesundheitskonzern Agaplesion sorgt für seine NachfrageThumbnailsDer ganz spezielle Staub eines alten KrankenhausgebäudesDer Gesundheitskonzern Agaplesion sorgt für seine NachfrageThumbnailsDer ganz spezielle Staub eines alten KrankenhausgebäudesDer Gesundheitskonzern Agaplesion sorgt für seine NachfrageThumbnailsDer ganz spezielle Staub eines alten KrankenhausgebäudesDer Gesundheitskonzern Agaplesion sorgt für seine NachfrageThumbnailsDer ganz spezielle Staub eines alten Krankenhausgebäudes

Noch Tage nach diesem Abriss standen die Leute auf der Straße und schimpften über die Rücksichtslosigkeit des Agaplesion-Konzerns. Einige der Empörten hatten sich, als die Feinstaubwolken durch das Wohngebiet zogen, an die Bezirksbehörden gewendet. Der Staub der überall lag, enthielt helle Partikel, die nach Asbest aussahen. Die Behörden kamen erst drei Tage später, als der Regen alles weggespült hat. Kein Behördenmitarbeiter möchte sich mit dem einflußreichen Agaplesion-Konzern bzw. mit seiner Lobby im Rathaus und in den Grindelhochhäusern anlegen.


--

■ Emissionen von Baustellen sind nach dem Stand der Technik, durch technische Maßnahmen zu reduzieren. Zum Stand der Technik zählen folgende Maßnahmen:

→ Einhausen = Abdeckung bei Abbrucharbeiten.
→ Staubbindung durch Feuchthalten des Materials mittels gesteuerter Wasserbedüsung.
→ Bauschutttransport und Umschlagverfahren mit geringen Abwurfhöhen, kleinen Austrittsgeschwindigkeiten und geschlossenen oder abgedeckten Auffangbehältern.
→ Sind größere Höhen nicht vermeidbar, sind Fallrohre, abgedeckte Schuttrutschen usw. einzusetzen.
→ Kein Abwerfen von Abrissgut aus Entkernungs- und Innenausbaumaßnahmen.
→ Einplanung des Gerüstes und staubmindernde Abdeckungen bei
Abbruchmaßnahmen.