Soziographie

Privatisierung als Gottesdienst. Eine soziographische Fallstudie

Home / 2015 Elim-Abriss Zweite Hälfte /

Der Gesundheitskonzern Agaplesion sorgt für seine Nachfrage

49 Asbest  Agaplesion.jpg Auch 2015: Keine Einhausung, keine Staubplanen, keine Fallrohre Thumbnailsgesundheitsschädlicher Gesundheitskonzern AgaplesionAuch 2015: Keine Einhausung, keine Staubplanen, keine Fallrohre Thumbnailsgesundheitsschädlicher Gesundheitskonzern AgaplesionAuch 2015: Keine Einhausung, keine Staubplanen, keine Fallrohre Thumbnailsgesundheitsschädlicher Gesundheitskonzern AgaplesionAuch 2015: Keine Einhausung, keine Staubplanen, keine Fallrohre Thumbnailsgesundheitsschädlicher Gesundheitskonzern AgaplesionAuch 2015: Keine Einhausung, keine Staubplanen, keine Fallrohre Thumbnailsgesundheitsschädlicher Gesundheitskonzern AgaplesionAuch 2015: Keine Einhausung, keine Staubplanen, keine Fallrohre Thumbnailsgesundheitsschädlicher Gesundheitskonzern AgaplesionAuch 2015: Keine Einhausung, keine Staubplanen, keine Fallrohre Thumbnailsgesundheitsschädlicher Gesundheitskonzern Agaplesion

Bis vor 20 Jahren war Asbest das meist verwendete Isoliermaterial. Asbest wurde in großem Umfang als Dachdeckung und Fassadenbekleidung eingesetzt. Seit Anfang der 80er Jahre wurde auf die gesundheitschädliche Wirkung der Asbestfaser reagiert.

Die bei Abbruch, Sanierung und Entsorgung freigesetzten Asbestfasern erfordern zum Schutz der Arbeitskräfte und der Umwelt besondere Sicherheitsmaßnahmen z.B. Schutzanzüge, Einhausungen, Absaugvorrichtungen und Befeuchten.

Nach TRGS 519 ist vor Beginn der Arbeiten ein Arbeitsplan aufzustellen und der zuständigen Behörde vorzulegen.