Soziographie

Privatisierung als Gottesdienst. Eine soziographische Fallstudie

Home / 1945 bis 1990 /

Gottesstaat Alten Eichen, Stellingen

027.jpg 1949 - Die "segenreiche Tätigkeit" des ETV-Chefs Robert FinnThumbnailsBefreiungsfest der Hamburger Juden 19501949 - Die "segenreiche Tätigkeit" des ETV-Chefs Robert FinnThumbnailsBefreiungsfest der Hamburger Juden 19501949 - Die "segenreiche Tätigkeit" des ETV-Chefs Robert FinnThumbnailsBefreiungsfest der Hamburger Juden 19501949 - Die "segenreiche Tätigkeit" des ETV-Chefs Robert FinnThumbnailsBefreiungsfest der Hamburger Juden 19501949 - Die "segenreiche Tätigkeit" des ETV-Chefs Robert FinnThumbnailsBefreiungsfest der Hamburger Juden 19501949 - Die "segenreiche Tätigkeit" des ETV-Chefs Robert FinnThumbnailsBefreiungsfest der Hamburger Juden 19501949 - Die "segenreiche Tätigkeit" des ETV-Chefs Robert FinnThumbnailsBefreiungsfest der Hamburger Juden 1950

1950: Die "Diakonie Alten Eichen" ist eine Holding mit zahlreichen Kapitalgesellschaften. Die "Seelsorger" sind dort zugleich die Manager und Chefs. Alten Eichen ist an der Hamburger Agaplesion-Filiale beteiligt und darüber auch im Aufsichtsrat der Frankfurter Zentrale vertreten. Auf dem weiträumigen Grundstück in Stellingen sollte nach dem Willen der SPD das "Diakonieklinikum" entstehen. Als Schillpartei und Beust-CDU 2001 an die macht kamen, stoppten sie diese Planung und besorgten Agaplesion den öffentlichen Raum im Zentrum von Eimsbüttel als lukrativen Standort.