Soziographie

Privatisierung als Gottesdienst. Eine soziographische Fallstudie

Home / 1908 bis 1945 /

Privatkrankenhäuser

011.jpg Nächstenliebe als GeschäftsideeThumbnailsNächstenliebe bringt Bares (1926)Nächstenliebe als GeschäftsideeThumbnailsNächstenliebe bringt Bares (1926)Nächstenliebe als GeschäftsideeThumbnailsNächstenliebe bringt Bares (1926)Nächstenliebe als GeschäftsideeThumbnailsNächstenliebe bringt Bares (1926)Nächstenliebe als GeschäftsideeThumbnailsNächstenliebe bringt Bares (1926)Nächstenliebe als GeschäftsideeThumbnailsNächstenliebe bringt Bares (1926)Nächstenliebe als GeschäftsideeThumbnailsNächstenliebe bringt Bares (1926)

Klerikale Kliniken werden damals noch zutreffend als Privatkliniken bezeichnet, also nicht als "gemeinnützig".

Die Förderung der Klerikalen (gegen die linke Arbeiterbewegung) wird mit dem Argument gerechtfertigt, klerikale Kliniken (die im Unterschied zu heute keine öffentlichen Mittel bekamen) würden dem Staat Geld sparen.