Soziographie

Privatisierung als Gottesdienst. Eine soziographische Fallstudie

Home / 2015 Elim-Abriss Zweite Hälfte /

Eimsbütteler Zustände (verstehen was hier passiert)

27 Expansion Agaplesion.jpg Mitleid mit Kranken ohne Hilfemöglichkeit macht krankThumbnailsEimsbütteler Zustände: Publikum, Bewohner, Personal, PatientenMitleid mit Kranken ohne Hilfemöglichkeit macht krankThumbnailsEimsbütteler Zustände: Publikum, Bewohner, Personal, PatientenMitleid mit Kranken ohne Hilfemöglichkeit macht krankThumbnailsEimsbütteler Zustände: Publikum, Bewohner, Personal, PatientenMitleid mit Kranken ohne Hilfemöglichkeit macht krankThumbnailsEimsbütteler Zustände: Publikum, Bewohner, Personal, PatientenMitleid mit Kranken ohne Hilfemöglichkeit macht krankThumbnailsEimsbütteler Zustände: Publikum, Bewohner, Personal, PatientenMitleid mit Kranken ohne Hilfemöglichkeit macht krankThumbnailsEimsbütteler Zustände: Publikum, Bewohner, Personal, PatientenMitleid mit Kranken ohne Hilfemöglichkeit macht krankThumbnailsEimsbütteler Zustände: Publikum, Bewohner, Personal, Patienten

Persönlichkeitsrechte von unfreiwilligen Zeugen

Aus den Fenstern dieser Mietshäuser sieht man täglich solche Szenen. Das gab es hier vor 2011 nicht. Der evangelikale Agaplesion-Konzern wickelt seinen Geschäftsbetrieb vor den Häusern ab und nutzt sogar die PKW-Einfahrten der Nachbarhäuser als sei es das eigene Gelände.

Bewohner und Passanten trauen ihren Augen nicht und können die Unverschämtheit der Agaplesion-Manager nicht fassen. Für zufällig vorbei kommende Bürger sieht es vielleicht so aus, als ginge es hier um einen Notfall. Tatsächlich wird hier der normale Tagesbetrieb auf unnormale Weise abgewickelt.

Die EINZIGEN Gründe für diese Szene sind die Profitgier des Agaplesion-Konzerns und die rabiate Gnadenlosigkeit der Agaplesion-Manager.

Agaplesion verletzt hier alle Standards des Gesundheitswesens, außerdem die Rechte der Mieter und nicht zuletzt ihre individuellen Persönlichkeitsrechte. Was hier geschieht ist Nötigung, Hausfriedensbruch, Verletzung des persönlichen Lebensbereichs.

Nicht zuletzt geht es um die psysischen Belastungen: Es handelt sich hier um eine komplexe Belastungssituation, die bisher allein deshalb nicht erforscht ist, weil es dafür keine weiteren Beispiele gibt.

→ Es gibt Forschungen zur Belastung von Kindern schwer erkrankter Eltern.

→ Es gibt Forschung zur Belastung von Medizinstudenten, die erstmals mit Kranken konfrontiert sind ("Das Ziel dieser Studie ist es, herauszufinden welche Rolle der emotionale Aspekt spielt und wie Studenten die ständige Konfrontation damit verarbeiten. Oft kommt es vor, dass diese Probleme von keiner Seite direkt angesprochen werden und daher unentdeckt bleiben)".

→ Es gibt Forschungen über die Belastungen von OP-Personal ("Dass du das so einfach kannst!" "Ist das nicht schlimm für dich?" "Macht dir das gar nichts aus?" "Du bist das ja gewöhnt!" "OP-Personal muss schon ganz schön hart sein!" "Ihr stumpft ja bestimmt ab mit der Zeit!").

Aus all diesen Studien wird deutlich, dass das Vorgehen von Agaplesion eine aggressive und menschenfeindliche Handlung ist, die bei den Betroffenen zu erheblichen psychischen und emotionalen Belastungen führt, die krank machen.

Mit einem Unterschied: Anders als das medizinische Personal bekommen sie keinerlei Unterstützung, weil Politik und Behörden mit Agaplesion unter einer Decke stecken.

-

Agaplesion-Hamburg:
Das Krankenhaus das krank macht!



--


Alte Leute als Agaplesion-"Kunden"

Viele Menschen sind auch noch im hohen Alter in der Lage, Entscheidungen wohlerwogen zu treffen, also Gründe und Gegengründe rational abzuwägen, Handlungsalternativen im Licht ihrer persönlichen Wertüberzeugungen zu bedenken.

Es gibt aber auch Menschen, die sich bei Verletzung ihrer Persönlichkeitsrechte nicht äußern, weil sie es möglicherweise auch nicht können. Dazu gehören nicht wenige Alte, Schwerhörige und v.a. zunehmend auch demente Menschen. Manche sind kognitiv und mental beeinträchtigt oder so stark von Demenz geprägt, dass ihre Autonomie eingeschränkt ist.

Sie werden - wie hier zu sehen - in Behandlungsabläufe eingeschleust ohne zu verstehen was mit Ihnen passiert.