Soziographie

Privatisierung als Gottesdienst. Eine soziographische Fallstudie

Home / 2012 Elim-Abriss Erste Hälfte /

Die Zustände vor dem Haupteingang des Agaplesion-Diakonieklinikums

038 Kaifu-Aerztehaus.JPG Eimsbütteler PostdemokratieThumbnailsDie Zustände vor dem Haupteingang des Agaplesion-DiakonieklinikumsEimsbütteler PostdemokratieThumbnailsDie Zustände vor dem Haupteingang des Agaplesion-DiakonieklinikumsEimsbütteler PostdemokratieThumbnailsDie Zustände vor dem Haupteingang des Agaplesion-DiakonieklinikumsEimsbütteler PostdemokratieThumbnailsDie Zustände vor dem Haupteingang des Agaplesion-DiakonieklinikumsEimsbütteler PostdemokratieThumbnailsDie Zustände vor dem Haupteingang des Agaplesion-DiakonieklinikumsEimsbütteler PostdemokratieThumbnailsDie Zustände vor dem Haupteingang des Agaplesion-DiakonieklinikumsEimsbütteler PostdemokratieThumbnailsDie Zustände vor dem Haupteingang des Agaplesion-Diakonieklinikums

DIE ZUSTÄNDE VOR DEM HAUPTEINGANG DES AGAPLESION-DIAKONIEKLINIKUMS

Eine typische Szene in Hamburg-Eimsbüttel:

Die Agaplesion-Patienten sind in der Klinik eingesperrt, weil es dort weder Hof noch Garten gibt. Um etwas frische Luft zu bekommen, retten sich die Patienten auf den öffentlichen Bürgersteig - durchaus auch im Schlafanzug und mit Kanülen & Urinbeuteln.

Dieser Patient im Rollstuhl kommt nicht weit, weil ihm der Abbruch-Dreck direkt ins Gesicht weht.