Soziographie

Privatisierung als Gottesdienst. Eine soziographische Fallstudie

Home / 2012 Elim-Abriss Erste Hälfte /

Die Teilung der Beute

021 Besitzvermehrung NEU.jpg Brutal und rücksichtslos ...ThumbnailsDie beiden Agaplesion-Bauten erdrücken allesBrutal und rücksichtslos ...ThumbnailsDie beiden Agaplesion-Bauten erdrücken allesBrutal und rücksichtslos ...ThumbnailsDie beiden Agaplesion-Bauten erdrücken allesBrutal und rücksichtslos ...ThumbnailsDie beiden Agaplesion-Bauten erdrücken allesBrutal und rücksichtslos ...ThumbnailsDie beiden Agaplesion-Bauten erdrücken allesBrutal und rücksichtslos ...ThumbnailsDie beiden Agaplesion-Bauten erdrücken allesBrutal und rücksichtslos ...ThumbnailsDie beiden Agaplesion-Bauten erdrücken alles

Das Grundstücks- und Finanzgeschäft des Rechtssenats mit der methodistischen Aktiengesellschaft Agaplesion zwecks Privatisierung und Bebauung einer öffentlichen Freifläche wird ausführlich hier analysiert:

http://keindiakonieklinikumblogger.org/04-bebauungsplaene-2006-2007/#B13

Die Bauarbeiten am zweiten Teil der Beute werden bis 2016 oder gar bis 2017 dauern. Das sind dann zehn Jahre. Agaplesion hat hier Tausende um ihre Lebensqualität gebracht. Zuerst hat man sich die öffentlichen Erholungsflächen unter den Nagel gerissen und zu 100 Prozent bebaut. Dann den verbliebenen öffentlichen Raum als Klinikfläche missbraucht und schließlich 10 Jahre lang Dreck und Staub und Lärm produziert. Eine Horrorklinik, die alle krank macht:

Patienten,
Personal und
Bewohner des Viertels.