Soziographie

Privatisierung als Gottesdienst. Eine soziographische Fallstudie

Home / 2012 Elim-Abriss Erste Hälfte /

AGAPLESION DKH - KAIFU Ärztehaus am DKH

016 PLUS.jpg 2004 - Lokalmedien kündigen Abriss 7 Jahre zu früh anThumbnailsAgaplesion Ärztehaus („Kaifu Ärztehaus“, vorher „Praxenpark“)2004 - Lokalmedien kündigen Abriss 7 Jahre zu früh anThumbnailsAgaplesion Ärztehaus („Kaifu Ärztehaus“, vorher „Praxenpark“)2004 - Lokalmedien kündigen Abriss 7 Jahre zu früh anThumbnailsAgaplesion Ärztehaus („Kaifu Ärztehaus“, vorher „Praxenpark“)2004 - Lokalmedien kündigen Abriss 7 Jahre zu früh anThumbnailsAgaplesion Ärztehaus („Kaifu Ärztehaus“, vorher „Praxenpark“)2004 - Lokalmedien kündigen Abriss 7 Jahre zu früh anThumbnailsAgaplesion Ärztehaus („Kaifu Ärztehaus“, vorher „Praxenpark“)2004 - Lokalmedien kündigen Abriss 7 Jahre zu früh anThumbnailsAgaplesion Ärztehaus („Kaifu Ärztehaus“, vorher „Praxenpark“)2004 - Lokalmedien kündigen Abriss 7 Jahre zu früh anThumbnailsAgaplesion Ärztehaus („Kaifu Ärztehaus“, vorher „Praxenpark“)

Auf dem Gelände des ehemaligen Elim-Krankenhauses entsteht (unter diversen Namen wie "Praxenpark", "Gesundheitszentrum" und "Ärztehaus") ein zweiter Agaplesion-Bau.

Finanziert wird der Bau aus: (1) Profiten der Agaplesion AG. (2)einer "Entschädigung" von 8,4 Millionen Euro, die der Hamburger Rechts-Senat Agaplesion für den "Verlust des Elim" zahlte, obwohl der Pachtvertrag das nicht vorsah. (3) Geldern eines weiteren "Investors", den Agaplesion aus strategischen Gründen an Bord holt.

Das Grundstück hat Agaplesion mit den Mitteln der Entschädigungssumme von der Stadt "gekauft".

Die politische Ökonomie dieses Baus wird an anderer Stelle ausführlich erläutert. Räumlich bedeutet er: Agaplesion hat jetzt nicht nur die privatisierte Erholungsfläche nebenan bebaut (zu 100%), sondern verfügt nun zusätzlich über das ehemalige Elim-Grundstück, auf das der Neubau jederzeit gepasst hätte.

Damit ist auch die Option verloren, auf diesem Grundstücks zwecks Kompensation der verlorenen Fläche (1) ein soziokulturelles Zentrum zu ermöglichen und (2) einen öffentlichen Park zu gestalten, der bis an die Wiesen des Kaifu-Freibades gereicht hätte.

Nicht zuletzt hat Agaplesion wieder das über hindert Jahre alte Hallenbad zugebaut.