Soziographie

Privatisierung als Gottesdienst. Eine soziographische Fallstudie

Home / 1908 bis 1945 /

Der öffentliche Raum in Eimsbüttel 1925

006b.jpg ETV 1919: Kampf gegen die SozialdemokratieThumbnailsBauantrag für ein Krankenhaus der Elim-Sekte (1925)ETV 1919: Kampf gegen die SozialdemokratieThumbnailsBauantrag für ein Krankenhaus der Elim-Sekte (1925)ETV 1919: Kampf gegen die SozialdemokratieThumbnailsBauantrag für ein Krankenhaus der Elim-Sekte (1925)ETV 1919: Kampf gegen die SozialdemokratieThumbnailsBauantrag für ein Krankenhaus der Elim-Sekte (1925)ETV 1919: Kampf gegen die SozialdemokratieThumbnailsBauantrag für ein Krankenhaus der Elim-Sekte (1925)ETV 1919: Kampf gegen die SozialdemokratieThumbnailsBauantrag für ein Krankenhaus der Elim-Sekte (1925)ETV 1919: Kampf gegen die SozialdemokratieThumbnailsBauantrag für ein Krankenhaus der Elim-Sekte (1925)

Karte des öffentlichen Raumes in Hamburg-Eimsbüttel im Jahr 1925 an der Hohen Weide, die damals noch Hoheweide hieß. Rechts die riesige Freifläche. Links neben der Emilie-Wüstenfeld-Straße gibt es eine Schule, zwei Spielplätze, ein Säuglingsheim und eines der ersten Hamburger Hallenbäder.

Noch im selben Jahr schreibt eine christliche Erweckungsbewegung an den Hamburger Senat einen Bittbrief: Die Elim-Sekte will auf einer der Spielplatzflächen eine Klinik bauen. Die Klinik soll zur Finanz- und Agitationsbasis der Evangelikalen werden.