Soziographie

Privatisierung als Gottesdienst. Eine soziographische Fallstudie

Home / 2012 Elim-Abriss Erste Hälfte /

Agaplesion will alles

002 Elim-Abriss.jpg Hintergrundinformationen zum Elim-AbrissThumbnails1926 Grundsteinlegung zum Bau des KH ElimHintergrundinformationen zum Elim-AbrissThumbnails1926 Grundsteinlegung zum Bau des KH ElimHintergrundinformationen zum Elim-AbrissThumbnails1926 Grundsteinlegung zum Bau des KH ElimHintergrundinformationen zum Elim-AbrissThumbnails1926 Grundsteinlegung zum Bau des KH ElimHintergrundinformationen zum Elim-AbrissThumbnails1926 Grundsteinlegung zum Bau des KH ElimHintergrundinformationen zum Elim-AbrissThumbnails1926 Grundsteinlegung zum Bau des KH ElimHintergrundinformationen zum Elim-AbrissThumbnails1926 Grundsteinlegung zum Bau des KH Elim

Privatisierung des öffentlichen Raums in Eimsbüttel
Hamburg-Eimsbüttel, Kerngebiet

Bebauungsplan von 1926
Rot markiert ist der Bauplatz für das Krankenhaus einer christlichen Erweckungsbewegung (Elim).
Vorher gab es an dieser Stelle einen öffentlichen Spielplatz.
Das Grundstück blieb im Besitz der Stadt Hamburg (Erbpacht).

■ Die grün markierte Fläche war damals noch eine einheitliche kommunale Freifläche von ca. 50.000 Quadratmeter. Der obere (dunkelgrüne) Streifen wurde 1934 Teil des Kaifu-Freibades, das bis zum Weidenstieg reicht (links). Der andere Teil blieb bis 2008 eine kommunal-öffentliche Fläche. Sie hatte in dem dicht bebauten Eimsbütteler Kerngebiet als unbebaute Großfläche eine zentrale Erholungsfunktion.
.

2008 privatisierte der Beust-Senat diese Fläche. Sie wurde zwischen der Frankfurter Klinikkette Agaplesion AG und dem Großverein Eimsbütteler Turnverband (ETV) aufgeteilt.
.

■ Auch den öffentlichen Spielplatz (ganz rechts), der in der Nazizeit in Bosse-Platz umbenannt wurde, hat man dem ETV übereignet. Er wird von dem Verein heute als Softball-Platz benutzt, allerdings oft nur einen Tag in der Woche. Für den Kunstrasen hat der Senat dem ETV ca. 250.000 Euro geschenkt - nicht zuletzt als Dank dafür, dass der ETV die Bebauung der anderen Fläche mit einer Klinik der Agaplesion AG propagandistisch unterstützte.

.

Eine Folge der Privatisierung des ehemaligen Bosse-Platzes besteht darin, dass das Kaifu-Gymnasium, das ebenfalls an diesen Platz grenzt, jetzt seinen Schulhof mit einer Mensa bebauen muss.
.

Auf dem größten Teil der grünen Fläche steht seit Frühjahr 2011 das "Agaplesion-Diakonieklinikum Hamburg". In der Öffentlichkeit wurde die Sache so dargestellt, als würde dieser Neubau das Elim ersetzen. Vorschläge den Neubau auf dem Elim-Gelände zu errichten statt auf einer Erholungsfläche, wurden immer wieder mit fadenscheinigen Begründungen abgelehnt.

Tatsächlich hatte die Agaplesion AG von Beginn an vor, sich den öffentlichen Raum ZUSÄTZLICH zum Elim anzueignen.
.

■ Obwohl das Elim-Krankenhaus auf einem Pachtgelände stand, zahlte der Beust-Senat der Agaplesion AG 8,4 Millionen Euro als "Entschädigung" für den "Verlust" des Elim, das 2012 wiederum auf Staatskosten abgerissen wird. Für etwa die Hälfte dieses Geldes "kaufte" Agaplesion anschließend den größten Teil des Elim-Grundstückes. Dort soll nun "Agaplesion 2" entstehen, ein Erweiterungsbau für die neue Klinik nebenan. Offiziell ist dieser Bau als Ärztehaus deklariert. Tatsächlich werden dort Abteilungen der Klinik und "kliniknahe Dienstleistungen" untergebracht werden.

Der gesamte Raum, der zwischen 1926 und 2008 noch kommunal-öffentlich war, befindet sich heute also in privatwirtschaftlicher Hand. Zusätzlich zu den Grundstücken flossen etwas 80 Millionen Euro an die Privatisierungspartner Agaplesion AG und ETV.

.

■ Beim ETV bleiben davon ca. 6,5 Millionen Euro hängen. Sein Teil an der Platz-Beute wurde mit teurem Kunstrasen belegt, der aus Mitteln der Krankenhausinvestitionen bezahlt wurde.

Nach dem Abriss des Elim wird dem ETV auf einer zweiten Agaplesion-Tiefgarage zusätzlich eine Sporthalle gebaut. Offiziell wird diese als Besitz des Sportamtes deklariert. Im Protokoll der Geheimverhandlungen, die 2002 im Büro des Schill-Partei Politikers Peter Rehaag stattfanden, wird die Halle jedoch als ETV-Halle bezeichnet.