Soziographie

Privatisierung als Gottesdienst. Eine soziographische Fallstudie

Home / 1908 bis 1945 /

Öffentlicher Raum in Eimsbüttel 1908 bis 1945

001b2.jpg Alle Bildtexte stehen unter den Fotos und GraphikThumbnailsEimsbüttel 1908Alle Bildtexte stehen unter den Fotos und GraphikThumbnailsEimsbüttel 1908Alle Bildtexte stehen unter den Fotos und GraphikThumbnailsEimsbüttel 1908Alle Bildtexte stehen unter den Fotos und GraphikThumbnailsEimsbüttel 1908Alle Bildtexte stehen unter den Fotos und GraphikThumbnailsEimsbüttel 1908Alle Bildtexte stehen unter den Fotos und GraphikThumbnailsEimsbüttel 1908Alle Bildtexte stehen unter den Fotos und GraphikThumbnailsEimsbüttel 1908

Der 20.000 qm große kommunal-öffentliche Raum "Sparbierplatz" im dicht bebauten Kerngebiet von Hamburg-Eimsbüttel bestand von 1908 bis 2008.

Das Privatisierungs-Vorhaben begann mit dem Wahlsieg der Schill-Partei/Ole von Beust-Koalition im September 2001.

Mitte 2002 wurde die "Initiative gegen die Bebauung des Sparbierplatzes" gegründet. Baubeginn sollte 2004 sein. Der Initiative gelang es immerhin, den Baubeginn bis Mitte 2008 zu verzögern. Das "Agaplesion Diakonieklinikum" auf der privatisierten Fläche konnte erst im Frühjahr 2011 eröffnen (statt 2007).

In diesem Album geht um die Vorgeschichte des öffentlichen Raumes und der später an seiner Privatisierung beteiligten Kräfte der Gegenaufklärung in der zeit von 1908 bis 1945.